Leichter Abschied vom Halogenspot – LED bieten vollwertigen Ersatz

Mit dem stufenweisen Inkrafttreten des Verkaufsverbots für Glühbirnen und den bekannten Unzulänglichkeiten der Energiesparlampen rückte die Halogen-Beleuchtung in den Mittelpunkt des Interesses und entwickelte sich schnell zum Lieblingslicht in deutschen Haushalten. Die schlechte Nachricht: auch für die Halogenstrahler kommt bald das Aus, denn sie sind ähnlich ineffizient wie Glühlampen. Die gute Nachricht: sparsame LED-Spots ersetzen Halogenlicht, ohne dass Sie auf Gemütlichkeit verzichten müssen. Der Umstieg ist in den weitaus meisten Fällen ebenso einfach wie bei der Glühbirne. Hier lesen Sie, wie Sie das richtige LED-Leuchtmittel auswählen, um Ihre Halogenlampen zu ersetzen.

Schritt 1: der passende Sockel

Die Sockel von Halogen-Lampen sind ebenso genormt wie die Schraubfassungen von Glühlampen. Die Hersteller der LED-Leuchtmittel halten sich an diese Normen. So ist sichergestellt, dass die neuen Lampen in die alten Sockel passen. Die im Haushalt verwendeten Halogenlampen haben durchweg Stecksockel für zwei Pole (Pins). Sie werden deshalb auch als Bipin bezeichnet.

Gängige Größen sind GU4, GU5.3 und GU10. Da sie ursprünglich aus Glas gefertigt waren, beginnt die Bezeichnung mit einem G. Das U steht für die U-Form des Lampensockels. Die folgende Zahl bezeichnet den Abstand der beiden Kontakte in Millimetern. Wenn Sie also nicht ganz sicher sind, welchen Halogenspot Sie ersetzen möchten, schauen Sie sich einfach auf die folgende Abbildung mit Sockelbemaßung.

LED-Spot Sockel
Mit der Auswahl des richtigen Sockels haben Sie übrigens die Frage der richtigen Betriebsspannung automatisch geklärt. Leuchtmittel der Sockel GU4 und GU5.3 werden über einen Transformator mit 12 Volt betrieben, GU10-Sockel erhalten dagegen direkt 230 Volt Netzspannung. GU4 und GU5.3 sind einfache Stecksockel, GU10-Lampen haben am unteren Ende verdickte Stifte, die in eine Drehverriegelung (Bajonett) passen.

Schritt 2: die Art des Gehäuses

Wie bei den Sockeln gibt es auch für die Form des Außenkolbens Normen. Die neuen LED-Leuchtmittel fügen sich deshalb perfekt in vorhandene Lampen oder Einbau-Lösungen ein. Gängig sind Spots mit den Gehäusen MR16 oder PAR16. MR steht für multifaceted reflector, PAR für parabolic aluminized reflector. Die Zahl 16 gibt den Durchmesser in achtel Zoll an. Ein Zoll (oder ein Inch) misst 25,4 Millimeter. 16/8 Zoll sind also 2 Zoll oder 50,8 Millimeter. Der Außenkolben MR16 wird deshalb gelegentlich auch als MR51 bezeichnet.

Schritt 3: die richtige Helligkeit

Die LED ist bedeutend effizienter als eine Halogenlampe, benötigt für dieselbe Helligkeit also wesentlich weniger Strom. Die elektrische Leistung in Watt ist deshalb kein geeignetes Maß mehr für die Helligkeit und hat nur noch wenig Aussagefähigkeit. Die wichtigste Größe für die Helligkeit einer LED-Lampe ist der Lichtstrom, gemessen in Lumen! Je höher die Lumenangabe, desto heller ist das LED-Leuchtmittel.

Ein typischer Hochvolt-Halogenstrahler GU10 mit 35 Watt Leistungsaufnahme erzeugt daraus einen Lichtstrom von ca. 230 Lumen. Das ergibt 6,5 Lumen pro Watt. Ein entsprechendes LED-Leuchtmittel, zum Beispiel unser OSRAM GU10 (Art.-Nr. 10990) benötigt für denselben Lichtstrom nur 2,6 Watt. Die Lichtausbeute beträgt ca. 88 Lumen pro Watt – Sie können mit über 90 % weniger Verbrauch kalkulieren.

Damit Sie vor dem Kauf nicht jedes Mal rechnen müssen, orientieren Sie sich bitte einfach an folgenden Angaben:

GU10 LED-Spot Halogen-Spot Lichtstrom (Lumen)
1,6 Watt 20 Watt 110 Lumen
3 Watt 35 Watt 230 Lumen
6 Watt 50 Watt 350 Lumen
8 Watt 80 Watt 575 Lumen

 

Schritt 4: die richtige Lichtfarbe

Viele Menschen schätzen das Halogenlicht wegen seiner gemütlichen, warmen Farbe. An diesem Wunsch soll der Ersatz durch energieeffiziente und klimaschonende LED nicht scheitern, denn LED lassen sich durch Kombination verschiedener Leuchtstoffe in der Farbwiedergabe anpassen. Gemessen wird die Farbtemperatur in Kelvin –Digitalfotografen kennen das vom Weißabgleich der Kamera. Eine Farbtemperatur von 2700 bis 3000 Kelvin entspricht dem gewohnten warmweißen Halogen-Licht. Je höher die Farbtemperatur, desto kälter wirkt das Licht. Bei 4000 Kelvin spricht man von Neutralweiß oder Kaltweiß, bei 5000 bis 6500 Kelvin von Tageslichtweiß.

Oft orientieren sich die Produktbezeichnungen auch an den Lichtfarb-Angaben, die bei Leuchtstoffröhren üblich waren. In dieser Systematik stehen 827 oder 830 für Warmweiß, 840 für Kaltweiß und 850 oder 865 für Tageslichtweiß. Sicher haben Sie es bemerkt: die Zahlen hinter der 8 sind die ersten beiden Ziffern der Farbtemperatur in Kelvin, so lässt sich die Codierung leicht entschlüsseln.

Schritt 5: der richtige Abstrahlwinkel

Übliche Halogenspots senden das Licht über einen integrierten Reflektor in einem Winkel von rund 35° aus. Das ist ein guter Kompromiss zwischen einem eng begrenzten Spotlight und einer flächigen Beleuchtung. Aus 2,40 Metern Deckenhöhe ergibt ein nach unten gerichteter 35°-Reflektor beispielsweise am Boden einen Lichtkreis von 1,50 Metern Durchmesser.

Viele LED-Spots bilden den üblichen Winkel von 30° bis 36° nach und entsprechen damit sehr genau ihrem Halogen-Vorbild. Sie haben aber bei vielen Herstellern auch die Möglichkeit, ein Produkt mit anderem Reflektor zu wählen, zum Beispiel einen Strahler mit großem Winkel zur Beleuchtung einer weiten Fläche. Ein Abstrahlwinkel von 120° ergibt aus einer Deckenhöhe von 2,5 m einen Lichtkreis von mehr als acht Metern. Mit einem kleineren Winkel setzen Sie dagegen gezielt Licht-Akzente. Haben Sie dabei keine Angst vor dem Anleuchten wärmeempfindlicher Objekte wie Pflanzen oder Bilder. LED produzieren deutlich weniger Wärme als Halogen-Lampen.

Manche Hersteller nutzen für den Abstrahlwinkel auch einen Buchstabencode. Der bei Spots der Bauform PAR16 gebräuchliche Winkel von 35° fällt bei dieser Systematik in die Rubrik WFL (wide flood). Alles, was größer als 40° ist, heißt VWFL (very wide flood). Am anderen Ende der Skala stehen die VNSP (very narrow spot) mit Abstrahlwinkeln unter 10°.

Verkaufsbezeichnungen richtig interpretieren

In den bei LED.de hinterlegten Tabellen und Datenblättern finden Sie genau die Angaben, die Sie benötigen, um nach den oben dargestellten fünf einfachen Schritten den richtigen Ersatz für Ihren alten Halogen-Strahler zu finden. Manchmal geht es aber viel einfacher und schneller, denn die Verkaufsbezeichnung des Herstellers enthält bereits viele relevante Informationen.

Betrachten Sie dazu folgende Beispiele aus unserem Shop:

Artikelnummer 10990 10964
Bezeichnung LED STAR PAR16 35 36° 2.6 W/827 GU10 RL PAR16 20 1,6W / 230 / WFL / 827 / GU10
Sockel GU10 GU10
Gehäuse PAR16 PAR16
Leistungsaufnahme 2,6 Watt 1,6 Watt
Ersatz für Halogen-Spot 35 Watt 20 Watt
Lichtfarbe 827 = 2700 Kelvin warmweiß 827 = 2700 Kelvin warmweiß
Abstrahlwinkel 36° 36°


Sie sehen: Die meisten relevanten Werte lassen sich bereits direkt aus der Produktbezeichnung entnehmen. Wir helfen gern bei Unsicherheiten und weiteren Fragen.

Der LED.de Shopfilter

Um die Suche nach dem gewünschten Produkt noch einfacher zu gestalten, bieten wir auf jeder Kategorieseite einen Filter an, mit dem Sie nach den gewünschten Produkteigenschaften filtern können. Hier gut zu sehen:

LED.de Filter

Durch einfaches klicken auf diese Schaltfläche klappt der Filter auf und Sie können nach den verschiedenen Eigenschaften filtern:

LED.de Filter

Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, müssen Sie nur noch auf "Produkte anzeigen" klicken und schon werden unten in der Produktliste nur die Produkte mit den gewünschten Parametern angezeigt.

LED.de Filter

So einfach und schnell finden Sie Ihr Wunschprodukt. Und sollten Sie immer noch nicht fündig werden, verwenden Sie unser Kontaktformular und fragen Sei uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top